Kontinuität, oder warum England wieder nicht FIFA-Fußballweltmeister wird

IPL-Magazin 41 | Oktober 2017 | Autor: Kim Häring

Ab dem 14. Juni 2018 ist es wieder soweit.

Denn dann werden alle fußballbegeisterten Augen nach Russland blicken. Das Public Viewing erfährt die all vierjährige Wiederbelebung, die Trikotverkäufe schießen in die Höhe und jeder fachsimpelt über die beste Aufstellung. Dann wird Stille herrschen bei den Nationalhymnen und danach grölen gefühlt eine Millionen Kehlen umso lauter: „´54, ´74, ´90, ´14, 2018, ja so stimmen wir alle ein…“. Es werden reichlich Tränen fließen, die der Freude und die der Trauer und alles gipfelt am 15. Juli im Endspiel von Moskau. Zukunftsmusik!

 

Kim Häring

Nur eines ist jetzt schon klar: England wird wieder nicht Weltmeister!

Das klingt nach einer gewagten These, zumal die Engländer aktuell eine tolle Qualifikation spielen, vermutlich zu den 32 WM-Teilnehmern zählen und aller Voraussicht nach als ein Favorit ins Turnier gehen werden. Doch es gibt da etwas, was dem Gewinn des goldenen Pokals entgegensteht: Das Mutterland des Fußballs hat keine Kontinuität. Und dabei geht es gar nicht um die Spieler, denn die zählen weltweit zu den Besten. Es geht um das Trainerteam. Seit dem legendären Spiel in Wembley 1966 gaben sich derer siebzehn die Klinke in die Hand. Ohne einen einzigen Erfolg. Lediglich dreimal erkämpften sich die Three Lions seitdem eine Halbfinalteilnahme bei Welt- und Europameisterschaften. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum beschäftige der DFB acht Trainer und errang je drei Welt- und Europameistertitel bei insgesamt achtzehn Halbfinal- und zwölf Finalspielen.

Sieht man sich die Historie an, ist ein Trainer(team) im Durchschnitt 4,5 Jahre verantwortlich um Weltmeister zu werden. Gareth Southgate, der aktuelle Trainer der englischen Nationalmannschaft ist seit November 2016 im Spiel. Zu kurz um Erfolg zu haben, denn bis ein Netzwerk aus Spielern und Trainern aufgebaut und eine Spielphilosophie mit den Stärken und Schwächen der verfügbaren Spieler erarbeitet, umgesetzt und verstanden ist, braucht es Zeit. Kontinuität ist das Zauberwort zum Weltmeistertitel.

Aber das IPL-Magazin ist nun aber (leider) kein Fußballmagazin. Es geht um Fachwissen in den Bereichen Produktion und Logistik und dessen Auswirkungen auf die Praxis. Und genau dahin kann die Erkenntnis der Kontinuität im Fußball übertragen werden.

Sie wollen mit Ihrem Unternehmen „best in class“ sein? Sie wollen der Benchmark in Ihrem Geschäftsfeld werden? Dann planen sie mittel- bis langfristig und schaffen sich eine perfekte Ausgangslage, um Weltmeister zu werden. Was Sie dazu benötigen:

 

  1. Spieler = Mitarbeiter (intern und extern)

  2. Trainerteam = Management

  3. Spielsystem = Strategie / System (inkl. Offenheit zur Anpassung)

  4. Kontinuität

 

Dass gerade der Punkt Kontinuität entscheidend ist, wird deutlich, wenn man bedenkt, dass die ersten 3 Punkte in jedem Unternehmen vorhanden sind. Lediglich der Punkt 4 macht also den Unterschied aus. Denn bis eine Mannschaft perfekt aufgestellt ist, das System ausgearbeitet, verfeinert und von jedem verstanden wurde, sind Erfolge eher zufällig und wenig beständig. Doch wie sieht die Umsetzung genau aus? Nehmen wir uns die Punkte einzeln vor.

 

Spieler (intern):

Setzen Sie auf eine starke Mannschaft aus gut ausgebildeten Einzelakteuren. Investieren Sie in eine nachhaltige Ausbildungsstrategie durch alle Abteilungen und über alle Hierarchiestufen hinweg. Denn wenn Sie von Ihrem Team Höchstleistungen fordern, müssen Sie sie auch entsprechend fördern. Das kann z. B. über eine interne Wissensakademie als auch externe Workshops und Kurse geschehen.

Spieler (extern):

Mit jedem neuen externen Beraterteam investieren Sie auch in dessen Verständnis über Ihr Unternehmen. Neben einem Netzwerk baut sich die Beratung dabei auch ein Wissen über die Strategie im Unternehmen auf, lernt die internen Abläufe kennen und verinnerlicht das System bzw. das Unternehmensziel. Dies ist ein Kapital welches Sie nutzen können. Bilden Sie daher strategische Netzwerke mit externen Beratern, die Ihre internen Strukturen bereits kennen und Ihnen langfristig eine Unterstützung sind.

Management & Spielsystem:

Die Vision / Mission eines Unternehmens ist strategisch. Die Shareholder definieren sie und übergeben sie als Auftrag an das Management. „Wir wollen Weltmeister werden!“ Mit diesem Ziel stellt das Management seine Mannschaft zusammen und entwickelt ein System zur Erreichung dieses Ziels. Setzen Sie hier auf ein langfristig installiertes Trainerteam, das den Herzschlag für das Unternehmen vorgibt, Veränderung im Geschäftsumfeld frühzeitig erkennt und die einzelnen Akteure bestmöglich einsetzt.

Ist das System aus Spielern und Trainern installiert heißt es kontinuierlich zusammen zu arbeiten und zu lernen. Denn, um bei der Analogie zum Fußball zu bleiben: Bis jeder die bestmöglichen Laufwege kennt (Arbeitsabläufe) und die einzelnen Akteure Übersteiger (technisches Know-How), einen No-Look-Pass oder den tödlichen Pass in die Tiefe spielen können (blindes Vertrauen) vergeht eine Weile.

 

Wem die Weltmeisterschaft zu hoch gegriffen erscheint: Auch die Bundesliga oder die Champions-League gewinnt man nicht im Vorbeigehen. Auch hier sind Trainer und ihr Stab im Durchschnitt gut 2,5 bis 3 Jahre im Amt, um Titel zu holen. Setzen also auch Sie auf Konstanz in Ihrem Bestreben, sich zu verbessern. Die IPL-Beratung unterstützt Sie gerne dabei.

Übrigens: Die DFB-Auswahl zählt, sobald die WM-Qualifikation erfolgreich überstanden ist, sicher zu den TOP-Favoriten auf den Titel. Jogi und sein Team sind dann nämlich