IPL-Magazin 47 | April 2019
 

IPL-Magazin 47 | April 2019 | Autor: Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier

 

Der Mensch bekommt Konkurrenz.

 

 
Prof. Dr. Klaus-Jürgen MeierDer Mensch, über Jahrhunderte hinweg das einzige Geschöpf auf der Erde mit Intelligenz, hat Konkurrenz bekommen. Computer machen dem Menschen die Stellung streitig.


Und es sieht so aus, als hätte der Mensch den Wettlauf bereits verloren. Laut SAP hat die Maschine den Menschen in vielen Anwendungsgebieten schon überholt. Jahrtausende alte Evolution erscheint chancenlos gegenüber der Geschwindigkeit, mit der in den letzten Jahren die technische Entwicklung voranschreitet. Schreibt man diese Geschwindigkeit fort, so werden in den kommenden Jahren Maschinen, Computer und Roboter in immer mehr Disziplinen unseres Lebens Einzug halten. Ganz bestimmt werden sie unsere Geschäftsprozesse in Produktion und Logistik prägen. Dabei geht es nicht mehr länger nur um das Verstehen von Zusammenhängen zwischen Input und Output in Systemen durch Auswertung historischer Daten, sondern um maschinelles Lernen. Maschinelles Lernen bedeutet u.a., menschenähnliche Intelligenzleistungen zu erbringen, wie Lernen, Urteilen und Problemlösen. Damit bekommt die Künstliche Intelligenz eine Problemlösungskompetenz für neue und bislang unbekannte Problemstellungen.


Diese Leistung kann von Unternehmen genutzt werden, um Prozesse schneller, flexibler und wirtschaftlicher zu gestalten. Mit Sicherheit dringt der Kollege Computer damit nicht nur in niedrig qualifizierte Tätigkeitsgebiete vor, sondern wird in absehbarer Zeit zum ständigen Begleiter auch in Managementetagen. Manager, die gewohnt sind mit Ellenbogen und Politik ihre Stellung unter ihresgleichen zu behaupten oder gar auszubauen, werden sich auf eine neue Dimension des Machtkampfs einstellen müssen. Man darf gespannt sein, wer dann den Machtkampf um den Posten der Unternehmensleitung für sich entscheiden wird. Wer kann den Auftrag der Shareholder besser erfüllen?


Das alles klingt noch ein wenig nach Science Fiction, aber wie weit sind wir heute schon gekommen auf diesem Weg? Und wie profitieren Unternehmen bereits heute von der Entwicklung?