IPL-Magazin 45 | Oktober 2018
 

IPL-Magazin 45 | Oktober 2018 | Autor: Matthias Miesbeck

 

Trends und innovative Werkzeuge der Logistik der Zukunft.

 

 
Matthias MiesbeckTrends und innovative Werkzeuge der Logistik der Zukunft Wie viele Paletten, Pakete und Päckchen kommen tagtäglich bei Ihnen an?

Die Anzahl der Warenlieferungen hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen und noch längst nicht ihren Höhepunkt erreicht. In Zeiten der Smarten-Fabrik werden die Lagerbestände und Vorräte durch intelligente Systeme überwacht und weitere Bedarfe verbrauchsorientiert nachbestellt.

Damit kommt der Logistik eine sehr bedeutende Rolle zu: Die Lieferungen müssen in einem immer kleiner werdenden Zeitfenster erfolgen.

 


Doch dabei stehen wir aktuell vor neuen Herausforderungen: Fachkräftemangel, Emissionsreduktion, überfüllte Straßen und digitale Vernetzung von Maschinen und Transportsystemen sind die Schlagworte, die zukünftig die Entwicklungen stark beeinflussen werden.


Die neuesten Entwicklungen mögen hier zuerst einmal wie Geschichten aus Star-Trek klingen. So werden bereits bei einigen Firmen kleine Flugdrohnen für den innerbetrieblichen Transport getestet. Daneben ist der Trend zu autonomen Transportsystemen ungebremst. Die führerlosen und sensorgesteuerten Transportfahrzeuge werden bereits vielfach in der Intralogistik eingesetzt. Sie versorgen Maschinen eigenständig und mit dezentraler Intelligenz. Dem Thema „Big Data Analytics“ kommt hierbei eine wichtige Rolle zu. Sie wird benötigt, damit diese Transportsysteme mit genügend „künstlicher Intelligenz“ mögliche Hindernisse auf dem Weg erkennen und umfahren. In diesem Zusammenhang spricht man von cyber-physischen Systemen, die die Vernetzung, Sensortechnik und Robotik umfasst.

Nach demselben Prinzip werden uns schon in den nächsten Jahren Transportfahrzeuge auf unseren Straßen begegnen. Aktuell sind die technischen Voraussetzungen auf unseren Straßen und speziell hinsichtlich der benötigten IT-Infrastruktur noch nicht gegeben (Stichwort: 5G-Netz). Doch existieren diese Technologien bereits und können direkt zielgerichtet eingesetzt werden.

Im Zuge dieser Innovationen wird auch der ökologische Faktor eine wichtige Rolle spielen. Elektrische Antriebe der Fahrzeuge in Kombination mit optimierten Routen werden wesentlich zur Energieeinsparung beitragen.


Die Logistik ist künftig wesentlich von automatisierten Prozessen und autonomen Maschinen geprägt. Sowohl physische Prozesse als auch die Planung und Steuerung werden in vielen Bereichen ohne menschliches Zutun ablaufen.