Forschungsprojekte und Fördergelder (Bild: © altanaka / Adobe Stock)

IPL-Magazin 47 | April 2019 | Autor: Dr. Matthias Pfeffer

Milliarden Fördergelder für Künstliche Intelligenz

 


Dr. Matthias Pfeffer
Dr. Matthias Pfeffer
Es gibt Geld – viel Geld!
 

Künstliche Intelligenz ist eines der innovativsten Themen, welches derzeit in Technologie- und Digital-Gipfeln fokussiert wird. Hochrangige Wirtschaftsvertreter und Politiker nehmen an solchen Sitzungen teil.

Das Gute daran: Die Bundesregierung sieht bis Ende 2025 ca. 3 Milliarden Euro für die Forschung und Förderung der Künstlichen Intelligenz vor. Insgesamt hat die Bundesregierung gerade mal 142 Millionen Euro im Haushalt 2019 für die Förderung der Künstlichen Intelligenz eingeplant. Das ist natürlich viel zu wenig. Was aber langsam (und zäh) anläuft, soll in den nächsten Jahren immer mehr werden. Das Thema wurde zur „Chefsache“ der Kanzlerin erklärt.

Dichter und Denker – viele KMUs sind noch weit entfernt von KI

Für die Start-up-Szene ist Künstliche Intelligenz (KI) längst kein Neuland mehr. Immer mehr Gründer nutzen genau diese Thematik, um mittels Apps und Computer-Software Texte auszuwerten, Kunden über Chatbots zu beraten, die Gefühle von Menschen zu erkennen oder zukünftiges Kaufverhalten zu prognostizieren.

Künstliche Intelligenz nimmt also eine immer bedeutendere Rolle in unserer digitalisierten Welt ein. Durch die Algorithmen werden Zusammenhänge erkannt, die für den Menschenverstand zwar logisch erscheinen, aber auf die wir im Zweifelsfall nicht selbst gekommen wären!

Und genau hierfür gibt es Geld: Deutschland als Land der Dichter und Denker – gerade im letzteren Punkt will man wieder vorne mitmischen. Unsere Stärken sind das Know-how und die passenden Technologien dazu. Hierbei geht es nicht nur um die Förderung von Großkonzernen und den Ausbau der Infrastruktur – wie beispielsweise 5G - sondern insbesondere um die Unterstützung von klein- und mittelständischen Betrieben zu diesem Thema. Für viele KMUs ist aber genau die KI noch weit entfernt.

Ende des Jahres hat die Bundesregierung eine KI-Strategie veröffentlicht, die genau das ändern möchte. Hier einige (ausgewählte) wichtige Handlungsfelder, die auch die Produktion und Logistik im weitesten Sinne betreffen:

  • Forschung in Deutschland und Europa stärken, um Innovationstreiber zu sein
  • Transfer in die Wirtschaft, Mittelstand stärken
  • Gründungsdynamik wecken und zum Erfolg führen
  • Arbeitswelt und Arbeitsmarkt: Strukturwandel gestalten
  • Ausbildung stärken und Fachkräfte (…) gewinnen

Darüber hinaus gibt es noch weitere Punkte wie Ordnungsrahmen, Standardisierung,etc.

Mehr dazu steht im KI-Strategie-Papier des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF): https://www.bmbf.de/files/Nationale_KI-Strategie.pdf

Ein Beispielzitat aus dem Handlungsfeld „Transfer in die Wirtschaft, Mittelstand stärken“, das hoffen lässt: „…Wir werden gemeinsame Projekte von Wissenschaft und Wirtschaft mit dem Ziel unterstützen, die technische Machbarkeit durch Schaffung von pilothaften KI-Anwendungen zu demonstrieren und die Ergebnisse in marktfähige Produkte, Lösungen und Geschäftsmodelle zu überführen. …“

Hier gibt es die Fördergelder

Für den Bereich Künstliche Intelligenz gibt es immer wieder Ausschreibungen. Aktuelle Bekanntmachungen finden Sie u.a. auf den Webseite des BMBF: https://www.bmbf.de/foerderungen/


Nutzen Sie unsere Hochschulnähe

Das IPL Institut, als auch die IPL Beratung arbeiten eng mit wissenschaftlichen Einrichtungen zusammen. Insbesondere die Hochschule in München (https://www.hm.edu) sowie die Hochschule der Bayerischen Wirtschaft (HDBW) (https://www.hdbw-hochschule.de/studieren-an-der-hdbw/) gehören zu den Kooperationspartner. Nutzen Sie unser Netzwerk und die Möglichkeit gemeinsame Forschungsprojekte zu bearbeiten. Wir unterstützen Sie bei der Erstellung der Anträge und bei der Suche nach Fördergeldern und – sofern nötig – weitere Forschungspartner.