IPL-Magazin 01 | Oktober 2007 | Autor: Philipp von Wallhoffen (Matrium GmbH) 



Matrium GmbHStetige Herausforderungen und anstehende Veränderungen führten bei Agfa HealthCare zu einer intensiven Auseinandersetzung mit der Thematik Make or Buy. Sehr schnell kam man überein, das eigene Ersatzteillager für die weltweite Versorgung der Techniker mit Material outzusourcen. Für die Umsetzung eines solchen Projektes wurden Logistikdienstleister gesucht, die bereit waren, sich dieser Herausforderung zu stellen und mit einem überzeugenden Konzept die Bewirtschaftung eines externen Lagers mit AGFA Mitarbeitern garantieren zu können.
 

In der Sondierungsphase war das Unternehmen AGFA HealthCare bestrebt, einen Dienstleister zu gewinnen, der die hohen qualitativen und quantitativen Anforderungen der weltweiten Ersatzteillogistik nach seinen Vorstellungen umsetzen konnte. So zählten für das Unternehmen IT-Kompetenz, soziale Kompetenz, methodisches- und strukturelles Know-how sowie Fähigkeiten im Bereich des Zollwesens und die räumliche Nähe zum Anbieter zu den entscheidungsrelevanten Kriterien.
 

Aus den identifizierten Kriterien leiteten sich schließlich die entscheidenden Eckpfeiler des Outsourcingprojektes ab. So musste der zu beauftragende Dienstleister auf der technischen Seite in der Lage sein, die geforderten hohen Performanceanforderungen von 99 % Liefertreue zu erfüllen, aber auch die bestehende IT-Infrastruktur von AGFA in seine Lösungen einbinden zu können.

 

 | Bildquelle: Matrium GmbH

| Bildquelle: Matrium GmbH


Ein weiteres Anliegen von AGFA war eine Regelung zur Mitarbeiterübernahme verbunden mit einer langfristigen Beschäftigungsgarantie.

Bei AGFA HealthCare sprachen mannigfaltige Gründe dafür, mit der Matrium das Outsourcingprojekt zu realisieren. Das in der Historie der Matrium begründete unternehmerisches Netzwerk aus der EADS Deutschland GmbH sowie der Simon Hegele GmbH und Max Müller GmbH sicherten AGFA HealthCare die geforderte hohe Methoden - und IT-Kompetenz, insbesondere bei der Einbindung der IT-Infrastruktur, zu.
 

Auch beim erfahrungsgemäß komplexen Thema der Mitarbeiterübernahme konnte die Matrium durch Ihre Erfahrung bei der Anwendung des § 613a BGB überzeugen. Der weltweite Versand sowie die weltweite Einfuhr von Ersatzteilen erforderten zudem fachlich ein spezielles und stets aktuelles Know-how im Bereich des Zollwesens. Die eigene Zollabteilung der Matrium, die auf langjährige Erfahrung zurückblicken kann und dabei exzellente Kontakte zu den Behörden besitzt, überzeugte mit ihrer Fähigkeit, eine internationale Zollabwicklung reibungslos zu gewährleisten. Bei der Implementierung und Live-Schaltung des Projektes waren die Schlüsselqualifikationen der ehemaligen AGFA Mitarbeiter von großer Bedeutung.
 

Die beiden Unternehmen vereinbarten für das gesamte Outsourcingprojekt eine sechswöchige Startphase, sowie einen Zeitraum von 6 Monaten, in denen die Performance von 99 % Liefertreue erreicht werden sollte. Bereits nach nur 8 Wochen übererfüllte der Dienstleister die Vorgabe deutlich und erzielt seitdem dauerhaft eine Liefertreue von mind. 99,5%. Die eigentliche Umsetzung begann mit der Überführung der Lagerhüter in das Matriumlager nach Unterschleißheim und wurde im laufenden Projekt um die Schnell- und Langsamdreher ergänzt. Die Gesamtvernetzung der IT zur Abwicklung der Logistikvorgänge wurde gemeinsam vorangetrieben. Gegenwärtig wird an einer SAP-basierten Anbindung, die auch die Abwicklung von Zollvorgängen beinhaltet, gearbeitet, um bereits im November ein ursprünglich von der AGFA HealthCare entwickeltes Abwicklungssystem zu ersetzen.


Die Positionen, die in diesem Bereich zu händeln sind, werden aufgrund des Projektcharakters in Inbound flow/Monat und Outbound flow/Monat unterschieden. Während die Anlieferung der Ware an das Ersatzteillager in Unterschleißheim in Großbestellungen erfolgt, werden die angeforderten Ersatzteile in kleineren Einheiten an die jeweiligen Techniker und Vertriebsorganisationen weltweit versandt. Die durchschnittliche monatliche Anzahl abgewickelter Aufträge liegt bei 650 Order Lines im Bereich Inbound und 7300 Order Lines im Outboundbereich. Die Abrufe der benötigten Ersatzteile erfolgen hierfür aus einem neu errichteten Kleinteilelager mit ca. 7500 Lagerplätzen und einem Palettenregallager mit 2100 Stellplätzen.
 

 
 | Bildquelle: Matrium GmbH

| Bildquelle: Matrium GmbH


Zu den Unternehmen:

AGFA HealthCare ist führend im rasch wachsenden Markt der integrierten IT- und Imaging-Systeme, welche Gesundheitseinrichtungen einen nahtlosen Informationsfluss sowie eine 360°-Sicht auf die Patientenbehandlung gewähren. Das Unternehmen verfolgt eine einzigartige, ganzheitliche Vorgehensweise, die es ermöglicht, voll integrierte Lösungen für alle Klinikverfahren zu bieten. Diese spezialisierten Lösungen verbinden IT- mit Imaging-Systemen für die Radiologie, Kardiologie, Mammographie und Orthopädie.
 

Die Matrium GmbH ist ein qualifizierter Dienstleister für komplexe C-Teile-Projekte und verfügt über langjährige Erfahrungen in den Bereichen Einkauf, Logistik und Zoll. Daneben bieten wir unseren Kunden spezielle und weitreichende Services an, so dass wir mit vollständigem Supply Chain Portfolio am Markt agieren. Die Matrium ist als Joint Venture aus der LZA GmbH und der EADS Deutschland GmbH gegründet worden.

 


Kontaktdaten:

Matrium GmbH
Landshuter Straße 26
85716 Unterschleißheim

http://www.matrium.de/