IPL-Magazin 21 | Oktober 2012 | Autorin: Cornelia Kas, MaxSolar GmbH


Während gerade zahlreiche Unternehmen aus dem Mittelstand in der Finanzkrise ab 2007 mit der sehr schlechten Auftragslage zu kämpfen hatten, sahen einige Unternehmer Chancen für eine erfolgreiche Gründung und wurden dafür belohnt.

 
MaxSolar GmbHCornelia Kas von der MaxSolar GmbH aus Traunstein beschreibt, wie es möglich war, trotz Krise ein erfolgreiches Unternehmen zu gründen und so gestärkt aus der Krise zu kommen.

Die MaxSolar GmbH wurde 2009 von Dr. Franz Hauk als Fachbetrieb für mittelgroße Photovoltaik-Anlagen auf Gewerbe- und Industriedächern gegründet. Um sich trotz Krise, starker Konkurrenz und der von 2010 an beschlossenen Förderungs-Kürzungen im Photovoltaikbereich erfolgreich am Markt etablieren zu können, musste eine entsprechende Marktnische gefunden und unter höchsten Qualitätsansprüchen bedient werden.

„Wir bedienen den Markt, bei dem Handwerksbetriebe abwinken und der für die großen Projektierer zu klein ist“, beschreibt Dr. Hauk diese Nische. Denn im Chiemgau, der eine hohe Photovoltaikdichte hat, gibt es eine Vielzahl von Betrieben, die PV-Anlagen anbieten - aber kaum auf einer vergleichbar stringenten Qualitätsschiene und mit dem schlüsselfertigen Komplettservice wie es die MaxSolar GmbH anbietet.

Einen hohen Qualitätsmaßstab legte Dr. Franz Hauk bereits bei seiner eigenen Ausbildung zu Grunde. Bevor er 2009 den Fachbetrieb für mittelgroße Anlagen auf Gewerbe- und Industriedächern gründete, studierte der heute erst 29-Jährige Energietechnik und Maschinenwesen an der TU München und an der University of California in Berkeley . Anschließend promovierte er an der TU München in Energietechnik. 

Seine erste Firma gründete er bereits mit 16 Jahren. Die Geschäftsidee zur Gründung einer eigenen Firma im Bereich der Photovoltaik entstand aus dem Kontakt zu einem Architekten und einem ortsansässigen Unternehmer.

Als sich 2009 die Gelegenheit ergab, in Eggstätt im Landkreis Rosenheim, eine 1,2 Megawatt PV-Dachanlage auf einem Industriegebäude zu bauen, gründete Dr. Hauk hierfür zusammen mit diesen beiden Partnern die MaxSolar GmbH. 

Sich gerade mit firmeninternem Ingenieurswissen gegen die Mitanbieter am Markt abzuheben, gehört zur Qualitätsprämisse des Geschäftsführers: „Wir sind der Meinung, dass im Markt viel gepfuscht wird“, sagt Dr. Hauk. „ Von diesem Pfusch am Markt heben wir uns bewusst und bislang recht erfolgreich ab“. Sein Credo: „ Wir arbeiten ausschließlich mit Experten zusammenarbeiten“. So beschäftigt er Ingenieure, Elektrotechniker und Meister in der Planung und Beratung. Montiert werden die Anlagen von eigenen Teams aus Dachdeckern, Zimmerern und Elektrikern. Über zwanzig fest angestellte Mitarbeiter unterstützen Dr. Hauk bei der Umsetzung. 

Bis dato plante und baute die MaxSolar GmbH mehr als 250 Photovoltaik-Anlagen mit insgesamt über 25 Megawatt Leistung. Die meisten davon werden auch dauerhaft von der Firma gewartet und live überwacht. Zusammen mit seinen beiden Partnern, betreibt Dr. Hauk außerdem selbst einige PV-Anlagen im In- und Ausland mit über 5 Megawatt Leistung. „Wir wollen als Energieversorger auftreten“, erklärt Dr. Hauk. Dadurch könne er sich auch besser in die Lage von Investoren hineinversetzen, was im Geschäftsalltag helfe. Seit 2011 ist die MaxSolar GmbH auch in Italien und Bulgarien aktiv. „Dadurch machen wir uns von den lokalen Entwicklungen im Photovoltaikmarkt unabhängiger“, begründet Dr. Hauk diesen Schritt. 

Die momentan in unseren Breiten herrschende Investitionszurückhaltung, kompensiert das oberbayerische Unternehmen so einerseits durch Expansion in ausländische Märkte wie Italien, Spanien, Bulgarien und Rumänien. Andererseits forciert sie ihre hiesige Marktdurchdringung, indem sie mit individuell geplanten und schlüsselfertig übergebenen PV-Anlagen den privaten, mit kleinen Nennleistungen, den gewerblichen und den industriellen Bereich, mit größeren Nennleistungen, bedient. Aber auch Solarparks der Superlative, wie die jüngst in Betrieb genommene 2 Megawatt Freiflächen-PV-Anlage in Wolkersdorf,TS, werden von der MaxSolar GmbH realisiert.

Aufgrund der Erfahrung aus dem Finanzmanagement für ihre Investoren und der intensiven Zusammenarbeit mit im PV-Bereich spezialisierten Banken, tritt die MaxSolar GmbH zunehmend selbst als Investor auf.


Um dem hohen Qualitätsanspruch gerecht zu werden, setzt die MaxSolar GmbH konkret auf  

  • ein hoch qualifiziertes Team aus Ingenieuren, Technikern und Monteuren
  • bestes technisches Equipment
  • modernste Software wie Simulations-Tools zur 3D-Verschattungsberechnung
  • eine kalkulationsspezifische, selbstentwickelte Firmen-Software zur optimalen Ertragsermittlung auf Grundlage von 3D-Berechnungen mittels der sogenannten „gekoppelten Anlagenoptimierung“  
  • ausschließliche Verwendung von Markenprodukten führender Modul-, Wechselrichter- und Unterkonstruktions-Hersteller mit genormten und zertifizierten Qualitätssiegeln und daraus resultierenden, hohen Garantiezeiten von wenigstens 10 Jahren.
  • bereits seit 2009 hat die MaxSolar GmbH einen eigenen Module-Teststand am solaren Forschungsfeld an der Technischen Universität München. Hier werden unabhängige Tests verschiedener Technologien unter Praxisbedingungen durchgeführt. Aus diesem Bereich der Abteilung F&E, entstammt die jüngste Eigenentwicklung der MaxSolar GmbH: ein innovatives Flachdachsystem mit einer Aufdachmontage ohne Dachdurchdringung und einer stark minimierten Auflast (ca. 10 kg/m² Dachfläche). Dieses neue Flachdachsystem ist komplett aus Aluminium und Edelstahl gefertigt und ermöglicht zudem eine sehr schnelle Montage bei minimiertem, personellem Aufwand. Desweiteren dient der Teststand an der TU München regelmäßigen Routinekontrollen. Die MaxSolar GmbH unterzieht jede angelieferte Bestellung einer Qualitätsüberprüfung. Vor dem Einsatz bzw. dem Verbau der Komponenten in die jeweiligen PV-Kundenanlagen, werden stichprobenartig einzelne Exemplare entsprechenden qualitätsbezogenen Praxistests unterzogen.
 
Nach der Inbetriebnahme einer neu installierten PV-Anlage, übernimmt die MaxSolar GmbH auch die mittel- und langfristig ausgelegten serviceorientierten Aufgaben der 
 
  • Anlagen-Überwachung mittels Monitoring zur Ertrags- und Leistungskontrolle    
  • Und schließt separate Wartungsverträge mit den Betreibern der PV-Anlage, meist mit einer Laufzeit von 25 – 30 Jahre 


Neben den technischen Augenmerken in der Planung und Umsetzung, steht eine kompetente und kundenorientierte Ausrichtung der MaxSolar GmbH in der Betreuung ihrer Investoren und Anlagenbetreibern im Vordergrund. Auch hier setzt  die MaxSolar GmbH auf das Prinzip Qualität und Rundumservice. Die MaxSolar GmbH wickelt auf Wunsch das gesamte Finanzmanagement ab.

Mit seiner Zertifizierung zum TÜV-geprüften Gutachter für Photovoltaikanlagen im Juni 2011, hat Dr. Hauk der MaxSolar GmbH ein weiteres Geschäftsfeld eröffnet: die Begutachtung von bereits gebauten Fremdanlagen. Mit der Analyse von Betriebsstörungen, deren Behebung und einer Optimierung der Anlage, sind er und seine Experten zunehmend auch im Ausland im Einsatz. Auch hier bietet die MaxSolar GmbH Wartungsverträge an, mit denen der Betreiber den Betrieb seiner Anlage komplett abgeben kann. Gerade der Eintritt in neue Geschäftsfelder, wie das Gutachtersegment, eröffnet der MaxSolar GmbH eine weitere Chance, der allgemeinen wirtschaftlichen Krise am PV-Markt entgegen zu steuern.

Gut aufgestellt in diversen Geschäftsfeldern sowie einer weiterhin großen Portion an Pioniergeist mit innovativen Ideen, sieht Dr. Hauk für die MaxSolar GmbH und seine Mitarbeiter den Weg in die Zukunft überaus positiv und strebt bereits heute neue Märkte in Übersee an. „Denn“, so bekräftigt Dr. Hauk „unsere globale Zukunft liegt in den erneuerbaren Energien – also nutzen wir die Zeichen der Zeit“.


 

Kontakt:

MaxSolar GmbH

Schmidhamer Straße 22

D- 83278 Traunstein

Tel. +49 - (0)861 - 20 97 09 - 0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

www.maxsolar.de