IPL-Magazin 27 | April 2014 | Autor: Dr. Roland Scherb

 

Wenn wir nicht das Wesentliche vom weniger Wichtigen unterscheiden, verlieren wir die Maßstäbe. „Prof. Dietrich Schwanitz“
 

Dr. Roland Scherb, MBA Wesentlich ist im Bereich Bildung bei vielen der Begriff PISA. Was beispielsweise Deutschland vor einiger Zeit durchlief, betrifft nun das Bildungsland Schweden. Schweden ist im letzten PISA Test tiefer abgesunken, als alle anderen Länder, wie die Zahlen der OECD vom Dezember zeigen. Die Schüler haben in allen Bereichen abgebaut, sind unterdurchschnittlich. Die Leistung sinkt seit Jahren, und zwar „durchgehend durch das Schulsystem, in öffentlichen und privaten Schulen, in allen Schülergruppen, unabhängig vom sozialen Status, vom Migrationshintergrund oder Geschlecht“, schreibt die OECD.

Trotzdem ist der Bildungsstand sehr abhängig vom sozialen Hintergrund, wie nachfolgend Grafi k zur Auswertung in Bezug auf den Bildungshintergrund aufzeigt. Deutschland ist laut der Aufstellung des PISA Reports 2012 auf Platz drei, d.h. der soziale Hintergrund entscheidet offensichtlich immer noch sehr über die Bildung.



Wissen ist eine Schlüsselqualifikation, insbesondere in Bezug auf die zukünftigen Herausforderungen der Logistik und Supply Chain Management. Dies bedeutet, dass Wissen nicht nur in einem „Fachbereich“ wie beispielsweise der korrekten Koordination der Lieferungen notwendig sein wird, sondern auch zunehmend der Blick über den Tellerrand an Bedeutung gewinnt. Andere Fachbereiche zu verstehen und diese zu kombinieren werden zu Schlüsselqualifikationen. Dies betrifft u.a. die Herausforderungen der zukünftigen, klimatischen Veränderungen wie beispielsweise: Starkregen, sehr starker Schneefall, Trockenheit und Tornados. In diesen Szenarien reicht es nicht mehr aus, sich nur in seinem „Fachgebiet“, wie beispielsweise der „korrekten Koordination der Lieferungen“ auszukennen. Es werden dann kombinierte Lösungen mit fachübergreifenden Einflussfaktoren gesucht.

Unter Bezugnahme auf diese Herausforderungen wächst die Komplexität für die Logistik, die Chancen für Verbesserungen ebenfalls. Um die daraus resultierenden Potenziale zu heben, müssen alle Akteure nicht nur stetig wachsende logistische Datenmengen beherrschen, sondern auch die beteiligten Menschen optimal auf die immer höheren Anforderungen vorbereiten. Dies kann beispielsweise das Beherrschen von neuen Technologien bedeuten, um die anwachsenden Datenmengen zu analysieren und auszuwerten. Hierbei ist das die Bereitschaft zur Weiterbildung und das Alter nicht unwichtig.

Trotzdem geht die Bereitschaft der aktiven Teilnahme an der Weiterbildung zurück. Abbildung G1 zeigt die Übersicht, dass sich die Teilnahme an der betrieblichen Weiterbildung von 40% auf 36% zurückging. Bezogen auf das Alter konnte nur eine Steigerung der zwischen 50 und 65 Jährigen
gemessen werden.



Ein weiterer Faktor ist die Anzahl der Mitarbeiter je Firma. Abbildung G2-1 zeigt, dass das Weiterbildungsangebot von Betrieben bei Firmen mit mehr als 250 Beschäftigten durch externe und interne Kurse abgedeckt wurde. Kleinbetriebe mit 1 bis 9 Beschäftigten oder 10 bis 49 Beschäftigten deckten ihr Angebot hauptsächlich durch externe Angebote.



Das Wissen, „wie etwas geht“, wird entscheidend werden. Hieraus können neue Ansätze hergeleitet werden, die eventuell für immer neue Technologien und hochmoderne Informationssysteme – z. B. Industrie 4.0 - und deren weitreichende Änderungen umgesetzt werden.
In diesem Fall wird die zunehmende Komplexität von Logistiksystemen immer höhere Anforderungen an den Menschen stellen. Der Nutzen einer Weiterbildung muss die fachlichen Fähigkeiten an veränderte Arbeitsabläufe unterstützen.

Nachfolgende Grafik (S.22) G2-2 zeigt die Ziele von Weiterbildungen in der Reihenfolge der Wichtigkeit:



Bei diesen Bedingungen werden die Kenntnisse und Fähigkeiten der Menschen immer wichtiger. Wissen wird der Rohstoff der Zukunft und nur eine kontinuierliche Fortbildung sichert diesen Rohstoff. Die Akzeptanz dieser Aussage zeigt sich in der Befragung durch den realisierten Nutzen. 87% der Teilnehmer gaben an, dass Sie eine persönliche Zufriedenheit erreichen durch das Ergänzen ihres Wissens. Nur die wenigstens Teilnehmer gaben als Grund an, ein höheres Gehalt oder einen neue Arbeit finden zu wollen.




Quelle Grafiken: („Homepage Bildungsberichterstattung“)
URL: (http://www.bildungsbericht.de/)