IPL-Magazin 18 | Januar 2012 | Autor: Thomas Theiler (IPL Beratung)

Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment (CPFR)
 

WEITERE BERICHTE AUS DIESER RUBRIK:

IPL-Magazin 17 | Oktober 2011 | Autor: Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier (IPL)

Wurden in den Jahren 2009 und teilweise noch 2010 die Bestände zugunsten der Liquiditätssteigerung dramatisch abgesenkt, so verzeichneten die meisten Unternehmen danach ein stark ansteigendes Bestandsniveau.

Der Grund hierfür war einfach: Versorgungssicherheit.
 

IPL-Magazin 16 | Juli 2011 | Autor: Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier (IPL)

Die internationale Verflechtung der Wirtschaft schreitet immer weiter voran. Seit langem sind Kunden-Lieferanten-Beziehungen über Länder- oder sogar kontinentale Grenzen hinweg keine Ausnahme mehr.

Unternehmen reagieren darauf mit einer ebenfalls steigenden Dezentralisierung, d.h. Konstruktion, Entwicklung, Produktion oder auch Vertrieb sind nicht mehr an einem Unternehmensstandort zusammengefasst, sondern befinden sich an unterschiedlichen Orten.
 

IPL-Magazin 15 | Mai 2011 | Autor: Dirk Rimkus (IPL) 

 

Liefertreue bei hoher Auslastung - dieses Thema haben wir für Sie, nach mehrfacher Nachfrage, in der vorliegenden Ausgabe des IPL-Magazin näher beleuchtet. 

Haben wir doch in der Oktober-Ausgabe 2009 "mutig" die Frage aufgeworfen "Fit für den  Aufschwung?" - werden wir jetzt mit dieser Handlungsaktivität stark konfrontiert.Der Grad der Liefertreue ist der zum Kunden hin gewandte Indikator für die Auswüchse aller Störungen die im gesamten Prozess - von der Angebotserteilung bis zur Auslieferung / Inbetriebnahme passieren.

IPL-Magazin 14 | Februar 2011 | Autor: Dirk Rimkus (IPL) 

 

IPL-Magazin - Sonderausgabe in Zusammenarbeit mit Schlecht und Partner 

IPL-Magazin 13 | Oktober 2010 | Autor: Dirk Rimkus (IPL) 

 

Heil und Segen oder Fluch und Schande - das Instrument der Zeitarbeit oder auch Leiharbeit wird kontrovers gesehen und diskutiert. 

IPL-Magazin 12 | Juli 2010 | Autor: Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier (IPL) 

 

Die aktuelle Wettbewerbssituation verlangt von Unternehmen eine stets zeitgemäße Strukturierung der Aufbau- und Ablauforganisation. Das bedeutet, dass die installierten Geschäftsprozesse mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht über die nächsten 10 Jahre unverändert bleiben, sondern, dass nur die Unternehmen erfolgreich bestehen, welche sich flexibel an die veränderten Herausforderungen anpassen.