IPL-Magazin 02 | Januar 2008 | Autor: Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier (IPL) 

Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier (IPL)

In dieser zweiten Ausgabe des IPL-Magazins hat das Redaktionsteam beschlossen, dem hohen Stellenwert der Speditionslogistik Rechnung zu tragen. Mit einer zentralen Lage im Herzen Europas, dem größten EU-Binnenmarkt und der leistungsfähigen deutschen Exportwirtschaft im Rücken hat diese Branche in Deutschland hervorragende Rahmenbedingungen. Dies verspricht Chancen im globalen Wettbewerb, doch darauf ausruhen kann man sich nicht. Längst haben internationale Logistikunternehmen den Standortvorteil Deutschlands erkannt und drängen auf den Markt.

 
Das IPL-Magazin möchte Ihnen mit Daten und Fakten die Situation aufzeigen. So glänzt die Speditions- und Kontraktlogistik in den letzten Jahren mit zweistelligen Wachstumsraten – getrieben durch eine Steigerung des Volumens. Doch daneben gibt es große Produktivitätspotenziale. So lassen sich die Material- und Informationsflüsse im Verbund sowie im innerbetrieblichen Bereich noch stark verbessern. Die Ansätze sind nicht neu, doch haben u.a. Wertstromanalysen, Six Sigma und Simulationen noch nicht flächendeckend den Weg in diese Bereiche gefunden. Wie dies aussehen kann und welche Erfolge sich einstellen, zeigen einzelne Beiträge in dieser Ausgabe auf.
 

An dieser Stelle gilt unser Dank all den Anregungen und Rückmeldungen, die wir für die erste Ausgabe erhalten haben. Es wäre schön, wenn Sie, als Leser dieses Magazins, auch weiterhin lebhaft mit uns diskutieren. Haben Sie, vielleicht auch andere, Erfahrungen gemacht wie in den Beiträgen dargestellt, so schreiben Sie uns. Das IPL-Magazin versteht sich als Plattform zum vielfältigen Gedanken- und Erfahrungsaustausch. Umfassende Problemlösungen ergeben sich häufig erst, wenn man sich einem Problem von unterschiedlichen Seiten nähert. Gerne würden wir Ihren Beitrag in einer unserer nächsten Ausgaben veröffentlichen!