IPL-Magazin 33 | Oktober 2015 | Autor: Dr. Matthias Pfeffer 


Wie viel Risiko sind Sie bereit einzugehen?
 


Dr. Matthias PfefferLiebe Leserinnen und Leser,

Wie viel Risiko sind Sie bereit einzugehen? Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten!

Dazu müssten 2 Punkte vorab geklärt werden:

1. Was ist überhaupt Risiko? und 2. Wie können Sie ein Risiko bewerten?

Gerade in der modernen Produktion, wo die Durchlaufzeit auf geringen Beständen, kleinen Losgrößen und Just-in-Time-Konzepten basiert, steigt das Risiko permanent. Denn, je enger die Lieferkette zusammenhängt, je geringer der Bestand und je höher die Auslastung von Maschinen und Personen sind, umso eher wirken sich Störungen auf das Unternehmens aus und erhöhen somit das Risiko, dass Sie nicht oder verspätet liefern.
 

Diese Gefahren könnten Sie verringern, in dem Sie entsprechenden Bestand aufbauen. Dadurch erhöht sich aber das Risiko des Nicht-Verkaufs. Durch die Erhöhung der Durchlaufzeit senken Sie gegebenenfalls das Risiko von Umplanungen, erhöhen aber gleichzeitig die Gefahr, dass Sie Kundenaufträge verlieren oder erst gar nicht bekommen.

Die Produktion ist ständig irgendwelchen Risiken ausgesetzt, da die Wahrscheinlichkeit von Störungen zu einem vorgegebenen Plan oder gewünschten Zustand hoch ist.

Doch wie viele Unternehmen beschäftigen sich tatsächlich mit dem Begriff „Risiko“ oder sogar mit dem dahinterliegenden Prozess des „Risikomanagements“? Dieser definiert Ihnen nicht nur Ihr Risiko in Produktion und Logistik, sondern beschreibt auch die Strategien und Maßnahmen, die zu tun sind, wenn Ihr normale Ablauf doch nicht so eintritt, wie Sie das unter Umständen erwartet haben. Hier erlaube ich mir die Bemerkung, dass bei fast allen Unternehmen der geplante Ablauf in der Produktion und Logistik mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit NICHT so eintritt wie geplant! Die Konsequenzen sind ständige Umplanungen, operative Hektik und erhöhter administrativer Mehraufwand um dem Risiko der Nicht-Lieferfähigkeit entgegen zu wirken. Zusammenfassend sind Risiken die Unvorhersehbarkeit der Zukunft, die durch Störungen im Produktionsablauf auftreten können. Ob die Störung absehbar ist und welche Konsequenz durch die Störung erfolgt, lässt sich mit einem entsprechenden Risikomanagement beschreiben.
Was Risiken sind und wie Sie diesen in der Produktion und Logistik begegnen können, erfahren Sie in dieser Ausgabe.

Dr. Matthias Pfeffer