IPL-Magazin 13 | Oktober 2010 | Autor: Dirk Rimkus (IPL) 

 

Heil und Segen oder Fluch und Schande - das Instrument der Zeitarbeit oder auch Leiharbeit wird kontrovers gesehen und diskutiert. 

Dirk Rimkus (IPL)
Bei diversen Sichtweisen ist natürlich auch vom Betrachter oder Akteur selbst aus zu gehen. Während die Unternehmen diese Möglichkeit gerne nutzen oder vielleicht auch nutzen müssen, um konkurrenzfähig zu bleiben, plädieren Betriebsräte auf Festanstellungen, um die möglichen Barrieren zwischen unternehmensfesten Mitarbeitern und Leiharbeitern abzubauen. Selbst die Zeitarbeiter wünschen in den häufigsten Fällen eine Festanstellung und sehen die Anstellung in der Zeitarbeit lediglich als "Sprungbrett".

Denn im Prinzip ist Zeitarbeit nicht automatisch ein Synonym für einfache, unwichtige Tätigkeiten, die irgendwie erledigt werden müssen. Ist nicht auch Management auf Zeit (Temporary Management) nur einfach Leiharbeit mit höherer Qualifikation?

Was für Einsatzmöglichkeiten liegen zwischen Zeitarbeitern und dem Manager auf Zeit? Aus Sicht der Wertschöpfung ist sicherlich der Prozess das Ausschlaggebende. Soll heißen, je stabiler und in "Regeln und Werkzeugen" ein Prozess eingebunden ist, desto eher ist eine zeitliche Besetzung möglich. Unternehmensseitig ist ja gewünscht, dass kurzfristig eine verbesserte Auftragslage souverän erledigt werden kann. Natürlich sollen dabei Zeitarbeitskräfte ohne langes Einarbeiten produktiv wirken, aber dabei Fehlerkosten vermeiden.

Wir widmen diese Ausgabe unseres Magazins dem Schwerpunkt „Personal“, um weitere Denkansätze zum Thema Flexibilisierung von Personal Ressourcen durch Zeitarbeit zu geben. Hierzu war uns wichtig, unterschiedlichste Perspektiven einzufangen. Wir wollen auch die Frage aufwerfen, unter welchen Umständen der Einsatz von Leiharbeitern überhaupt möglich ist ?

Eine pauschale Antwort gibt es sicherlich nicht, aber diese Ausgabe unseres Magazins soll weitere Argumente, Pros und Contras liefern, um eine Entscheidung auch erfolgreich treffen zu können.

Gerne würden wir auch Ihre Erfahrungen und Erwartungen mit Ihnen diskutieren. Ebenso würde es uns freuen, Ihre Meinungen an unsere Leser weitergeben zu dürfen!

Viel Spaß beim Lesen!