IPL-Magazin 32 | Juli 2015 | Autor: Dr. Matthias Pfeffer


Projekterfolge durch Interimsmanagement


Dr. Matthias Pfeffer

Oftmals ist es nicht die fachliche Kompetenz, das angefangene Projekte oder auch größere Restrukturierungsmaßnahmen nicht umgesetzt werden, sondern die fehlende Zeit im Unternehmen. In vielen Fällen ist es auch schwierig, zusätzliches Personal für die Projekt- oder die entsprechenden Umstrukturierungsarbeiten zu rechtfertigen. Hier könnte eine Lösung darin liegen, sich kompetente Führungskräfte für genau diese Aufgaben auf Zeit ins Haus zu holen. Die sogenannten Interimsmanager springen nicht nur ein, wenn im Unternehmen für kurze Zeit eine Abteilung-, Bereichs oder sogar Geschäftsführung benötigt wird, sondern auch für spezifische Optimierungs- und Umplanungsaufgaben. Interimsmanager kommen somit bei klassischen Projekten ebenso zum Einsatz wie bei anspruchsvollen Restrukturierungsmaßnahmen.

Welche Vorteile hat ein Interimsmanager für ihr Unternehmen?

Durch die Verbindung von Beratungsexpertise mit Linienkompetenz ist Interimsmanagement mehr als nur eine Vakanzüberbrückung. Führungsaufgaben mit Ergebnisverantwortung zeitlich befristet an externe Manager zu übertragen, ist für viele Kunden von Interimsmanagement heute mehr als die Überbrückung kurzfristig entstandener Personallücken. Im Mittelpunkt steht die Beschaffung von externem Know-how, die Optimierung von Strukturen oder Prozessen oder auch die Sicherstellung eines professionellen Projektmanagements. Interimsmanager sind im Allgemeinen dem »politischen Unternehmensumfeld « nicht direkt ausgesetzt, sie arbeiten objektiver. Sie sind bei Ihrer Tätigkeit operativ verantwortlich. Gerade wenn es um größere Veränderungen geht, wird auf den ‚Propheten im eigenen Hause’ sehr oft nur bedingt gehört. Zudem sind eigene Mitarbeiter in gewissen Maße immer befangen, insbesondere bei Reorganisationsmaßnahmen.

Der Interimsmanager ist mit minimalen Einstellungs- und Kündigungsformalitäten kurzfristiger einsetzbar. Ein weiterer Vorteil ist die Kostentransparenz. Die Kosten für den Projekteinsatz eines Interimsmanagers sind mit dem vorab vereinbarten Tagessatz und der Reisekostenabschätzung für die Dauer des Projekts klar definiert. Bei Projekten mit kurzfristig messbaren Ergebnissen werden Tagessätze auch häufig erfolgsorientiert gestaltet.

Über welche Qualifikationen sollten Interimsmanager verfügen?
Ein typischer Interimsmanager hat in seinem Lebenslauf mehrere Jahre Führungs-und / oder Projekterfahrung nachzuweisen (meist mehr als 15 Jahre). Ein Interimsmanager bringt umfangreiche Erfahrungen aus verschiedenen Branchen mit. Durch seine Tätigkeiten in verschiedenen Unternehmen sammelt er Erfahrungen, die er in der Regel während einer mehrjährigen Tätigkeit in nur einem Unternehmen nicht sammeln kann. Diese Erfahrung setzen sie gewinnbringend für ihre Kunden ein. Die Fähigkeit, besondere Aufgabenstellungen schnell und zielorientiert zu lösen, ist ebenso wichtig wie eine ausgewiesene Funktions- und Branchenkompetenz. Da es heute um mehr als nur die Überbrückung von Vakanzen geht, ist eine weitreichende Projektmanagement-Kompetenz unabdingbar.

Bei internationalen Aufgabenstellungen sollte der Interimsmanager über spezifische Marktkenntnisse, interkulturelle Kompetenz und funktionierende Netzwerke verfügen. Letztlich ist vor allem seine Persönlichkeit ausschlaggebend:
  • Fähigkeit, kritische Situationen und notwendige Maßnahmen zutreffend einzuschätzen
  • Umsetzungsstärke
  • Kommunikationsstärke
  • Hohe soziale Kompetenz
  • Fähigkeit, sich schnell zu integrieren und Teil des Teams zu werden, um Umsatzerfolge zu erreichen
  • Projekt- und Umsetzungserfahrung

Was macht das Interimsmanagement für Ihr Unternehmen attraktiv?

Das Engagement unserer Interimsmanager ist für unsere Kunden auch aus personalpolitischer Hinsicht attraktiv:
  • Keine Sozialkosten
  • Keine Urlaubsgeld
  • Kein Zeitverlust durch lange Einarbeitung
  • Berechnet werden nur tatsächlich geleistete Arbeitstage
  • Die Unternehmung muss bei Vertragsauflösung keine ungerechtfertigten, horrenden Abfindungen bezahlen.
  • Spitzenkräfte über mehrere Jahre an eine Unternehmung zu binden wird immer schwieriger und finanziell aufwendiger.

Als Externer kann der Interimsmanager unabhängig und strikt sachorientiert vorgehen. Scheuklappenfrei bringt er neue Denkansätze ein. In der Projektabwicklung macht ihn das schnell, durchsetzungsfähig und effektiv. Ergebnisse der klassisch-theoretischen Unternehmensberatung oder selbsterarbeitete Pläne werden durch den Interimsmanager als Leiter des firmeneigenen Projektteams sofort und schnell operativ schnell realisiert. Eine Kombination aus Beratungsleistung mit gleichzeitigem oder anschließendem Interimsmanagement ist möglich.

Neben der aktuellen Problemlösung gewinnt der Kunde dauerhafte Vorteile. Der Know How-Transfer während des Umsetzungs-Managements und das realisierte Projekt sind ein bleibender Gewinn. Unter dem Kosten-Nutzen-Aspekt ist die Entscheidung für einen Interim-Manager daher äußerst günstig. Die Einsatzzeit von Interimsmanagern liegt in der Regel zwischen 3 bis 18 Monaten, dabei steht der Interimsmanager dem Unternehmen mindestens zu 80% zur Verfügung.

Bei folgenden Projekten und Umsetzungsmaßnahmen können unsere Interimsmanager unterstützen:
  • Besetzung von Führungsaufgaben auf Zeit im Lager
  • Besetzung von Führungsaufgaben auf Zeit in der Logistik, Einkauf, Disposition
  • Besetzung von Führungsaufgaben auf Zeit in der Produktion
  • Durchführung von Reorganisationen
  • Umsetzung von Optimierungsmaßnahmen
  • Unterstützung bei der Projektbegleitung als Projektmanagement auf Zeit
  • Bau- und Umbaumaßnahmen von Hallen (Neubau, Erweiterung, Rückbau)
  • Umzugsmaßnahmen
  • Anlauf

Dabei kann die Unterstützung durch die Interimsmanager der IPL Beratung alleine oder auch als Unterstützung zu Ihrer Führungsmannschaft erfolgen.